Tenuta Sant' Antonio

Tenuta Sant‘ Antonio Télos Bianco – Weißwein ohne Sulfitzugabe

Photo by Michael Sinne

Obwohl die Tenuta Sant‘ Antonio kein zertifizierter Bio-Betrieb ist, hat sich die Familie Castagnedi einem außergewöhnlichen Projekt gewidmet: Ungeschwefelte Weine, d.h. dem Wein werden weder bei der Vinifizierung noch bei der Abfüllung Sulfite (Salze der schwefeligen Säure) oder Schwefeldioxid zugefügt. Dieses geschieht normalerweise, um mittels der antioxidativen und anti-mikrobiellen Wirkung dieser Stoffe den Wein „stabiler“ zu machen. Die Sulfite stoppen eventuell noch laufende Gärprozesse und machen den Wein damit erst lagerfähig. Dieses Vorgehen wird seit Jahrhunderten praktiziert und daran ist eigentlich auch nichts verwerfliches oder ungesundes. Ein gesunder Körper wandelt die Sulfite enzymatisch um und scheidet sie aus. Wie bei vielen anderen Lebensmitteln auch, treten bei einigen Menschen auch beim Wein vermehrt Unverträglichkeiten auf und so gilt seit 2014 eine neue Lebensmittelverordnung nach der die Weine, die geschwefelt wurden, entsprechend gekennzeichnet sein müssen. Wie so oft erregte erst diese Kennzeichnung das Aufsehen und die Sorgen der Konsumenten.

Télos BiancoUm gleich mit einem Missverständnis aufzuräumen: Schwefelfreie Weine existieren nicht, denn auch Weine ohne Zusatz von Sulfiten enthalten selbige, sind sie doch Abbauprodukt einiger Hefestämme während der Gärung. Diese Mengen bewegen sich aber in der Mehrzahl der Weine unterhalb der Nachweisgrenzen.

Es gab in der Vergangenheit schon häufiger Versuche, ungeschwefelte Weine zu produzieren. Zumeist scheiterte es jedoch an der Lagerfähigkeit. Aktuell arbeiten Weinforschungsinstitute weltweit an modernen unbedenklichen Zusätzen, welche die Funktionen der Sulfite im Wein übernehmen können.
Tenuta Sant‘ Antonio verfolgt einen anderen Ansatz. Ernte und Weiterverarbeitung erfolgen möglichst sauber. Nur absolut „astreine“ Trauben finden Verwendung, die Ernte findet von Hand statt. Benötigte Maschinen und auch die Kellereiräume werden möglichst rein gehalten. Die Vinifizierung findet in einer sauerstoffarmen Umgebung statt. Dieser Faktor wird durch die Verwendung von Stickstoff verstärkt. Stickstoff ist absolut unbedenklich und verflüchtigt sich zu einem späteren Zeitpunkt der Vinifizierung wieder.

Vor Ort im Jahre 2014 als auch aktuell @home verkostet habe ich den 2013er Télos Bianco, ein Cuvée aus 80% Garganega und 20% Chardonnay. Ein sechs Jahre alter Weißwein sollte definitiv Aufschluss über die Lagerfähigkeit geben können. Die Reben für den Télos wachsen in der Gemeinde Colognola ai Colli auf einem kalkhaltigen Kiesuntergrund. Nach der manuellen Ernte Ende September wird bei kontrolliert niedriger Temperatur in einer sauerstoffarmen Umgebung vergoren. Anschließend reift er mehrere Wochen „au Bâtonnage“, d.h. die abgesetzten Hefe- und Fermentationsrückstände werden mechanisch immer wieder aufgerührt. Das soll den Wein cremiger und fülliger machen und auch die Lagerfähigkeit erhöhen. Unfiltriert erfolgt anschließend die Flaschenabfüllung.

Hell strohgelb goldig schimmernd liegt er im Glas. Man erkennt eine minimale Perlage. Ein Zeichen, dass die Gärung vielleicht nicht zu 100% gestoppt werden konnte. Nach einer Weile setzen sich minimale Trübstoffe am Glasboden ab. Das ist aber lediglich ein optisches Manko und auf die unfiltrierte Abfüllung zurückzuführen.

Im Bouquet entfalten sich Düfte von Birnen, Melonen, Zitrusfrüchten und dezenten Wiesenkräutern. Auf der Zunge dominieren fruchtige Aromen wie Birne und Mandarinen. Mandelaromen gesellen sich hinzu sowie feine Kräuternoten. Auch im Mundraum eine ganz leichte Perlage und eine sehr zurückhaltende Säure. Die zumindest leichte Mineralik, die ich bei einem Garganega erwarten würde und die ich auch bei der „Frischverkostung“ noch notiert hatte, fehlt hier ganz. Das fällt nicht negativ ins Gewicht, belohnt der Télos doch mit einem sanft fruchtigen mittleren Abgang.

Insgesamt bin ich doch positiv überrascht, dass der Télos auch nach sechs Jahren kaum etwas von seinem Charme verloren hat. Noch viel länger sollte er aber vielleicht nicht gelagert werden. Da aber Weine ohne Sulfitzugabe immer noch eher selten sind, dürfte Tenuta Sant‘ Antonio hier unter dem Aspekt des Marktes voll ins Schwarze getroffen haben. Nach den ersten Jahrgängen mit dem Télos Bianco produzieren sie mittlerweile auch einen Télos Rosso und sogar einen Télos Amarone.

  • Tenuta Sant‘ Antonio Télos Bianco
  • Vinifizierung ohne Zugabe von Sulfiten
  • 80% Garganega, 20% Chardonnay
  • 12,5% Alkohol
  • Colognola ai Colli, Soave, Italien
  • 6 Monate Reifung „au Bâtonnage“
  • www.so2freewine.com/de
Teilen mit:

Kommentar verfassen