Scaia Garganega Chardonnay IGT

Photo by Michael Sinne

Eigentlich muss man über den Scaia nicht mehr viele Worte verlieren. Er ist einer der Top-Seller der Tenuta Sant‘ Antonio (ca. 100.000 Flaschen pro Jahr) und er ist bestens im Markt etabliert. Ich möchte dennoch darüber schreiben, da er beispielhaft für einige wichtige Entwicklungen steht.

Scaia Garganega Chardonnay

1. Der Scaia ist ein Grenzgänger zum Soave. Aufgrund der „Randlage“ der Tenuta Sant‘ Antonio werden hier, neben klassischen Valpolicella-Reben sowohl klassische Soave-Reben angebaut als auch einige Sorten, die nach Meinung der Castagnedi-Familie bestens zum Terroir passen, in diesem Falle z.B. Garganega und Chardonnay. Der Scaia wird zu 50% aus der Garganega-Traube, zu 30% aus Chardonnay und zu 20% aus Soave Trebbiano gewonnen. Die Garganega ist genetisch eng verwandt mit den klassichen Valpolicella-Sorten Oseleta, Corvina und Rondinella und gedeiht vorzüglich auf den Böden im Valpolicella. Die ertragreiche Sorte bringt duftige Mandel- und Zitrusaromen mit in das Cuvee. Der Chardonnay ist relativ anspruchslos was den Boden angeht, gedeiht jedoch am besten auf kalkhaltigem Untergrund. Er transportiert die Charakteristika des Bodens in den Wein und sorgt für einen recht hohen Alkoholgehalt. Die Trebbiano di Soave ist ebenfalls sehr ertragreich und bringt neben seinen Aromen die strohgelbe Farbe mit.

2. Der Scaia steht beispielhaft dafür, wie man einen Wein, der eigentlich nichts besonderes ist, aber gut gemacht ist, zum Top-Seller macht. Der Scaia Bianco ist ein ausgewogenes Weißwein-Cuvee, dass zahlreiche Aromen wie Zitrusfrüchte, Ananas, Grapefruit, Birne und Apfel zeigt sowie leichte Anklänge von Jasmin. Zusammen mit seiner ausgewogener Würze und den weichen Tanninen macht ihn das zu einem ungewöhnlichen, aber dennoch (massen-)kompatiblen Wein. Die Produktion eines Weißwein-Cuvees ist im Regelfall weniger aufwändig als beim Rotwein, so kann der Scaia zu einem Marktpreis von um die 8,- Euro vertrieben werden, was für einen guten Weißwein ein verdammt guter Kurs ist. Der innovative wiederverschließbare Glaskorken ist das i-Tüpfelchen auf dem Weg zum Top-Seller.

3. Nachdem viele Winzer sich von der unsäglichen Massenproduktion (insbesondere im Soave) abgekehrt haben und heutzutage auch ein Markt für gehaltvolle und gut ausgebaute Weißweine existiert, steht der Scaia für innovative Weißweine aus dem Norden Italiens, die sich langsam, aber sicher einen Namen machen und einen Trend setzen. In diesem Zusammenhang ebenfalls zu nennen sind die Weißweine von Anselmi und auch viele Lugana vom Gardasee gehen diesen Weg. Auf einen knappen Nenner gebracht: Weg von der unsäglichen dünnen Soave-Plörre für 3-4,- Euro hin zu weniger Flaschen, hin zu mehr Selektion und intensivem Ausbau.

Nach dem Erfolg des Scaia Bianco hat die Tenuta Sant‘ Antonio mittlerweile auch einen Scaia Corvina und einen Scaia Rosato aufgelegt. Der Scaia Bianco ist in vielen lokalen Weinhandlungen und Online-Shops für um die 8,- Euro erhältlich und man kann damit eigentlich nichts verkehrt machen.

Teilen mit:

Kommentar verfassen