Tenuta Santa Maria Valverde

Tenuta Santa Maria Valverde

Photo by Michael Sinne

Die Tenuta Santa Maria Valverde ist wohl eines der ältesten in Familienbesitz befindlichen Weingüter im Valpolicella. Die Familie Campagnola lebt dort seit dem Mittelalter und baut seit mindestens vier Generationen Wein an. Vor rund 20 Jahren restaurierte Nicola Campagnola mit seiner Familie die alten Gutsgebäude, setzte die Terrassen-Mauern (Le Marogne) in Stand und begann Wein unter dem neuen Label Tenuta Santa Maria Valverde zu produzieren. Benannt wurde das heutige Gut nach einer alten Kapelle etwas oberhalb des Weingutes.

Mir waren schon länger die zahlreichen Auszeichnungen und Lobhudeleien für die Weine der Tenuta aufgefallen. Insbesondere US-amerikanische Weinliebhaber scheinen eine besondere Vorliebe für die Weine der Familie Campagnola zu haben. Im Frühjahr ergab sich dann endlich ein Besuch. Das Gut liegt westlich von Marano im Classico-Gebiet. Aufgrund der Lage könnte man sagen es liegt über Marano auf einer Höhe von fast 500 Metern über Meereshöhe. Sofort springen einem die liebevoll restaurierten uralten Gebäude ins Auge sowie der Hinweis auf die Bike-Station. Die Tenuta Santa Maria Valverde ist nämlich das erste Weingut im Valpolicella, das auch gleichzeitig offizielle Bike-Station ist. Der Rennrad-Sport ist neben dem Fußball wohl National-Sport Nummer 1 in Italien und das Valpolicella ist mit seinen zahlreichen anspruchsvollen Steigungen und der landschaftlichen Schönheit ein sehr beliebtes Terrain für die „Ciclistice“.

Ich hatte das Vergnügen einer Führung mit Ilaria Nidini, der Frau von Nicola. Die alten und verschachtelten Keller sind eine absolute Augenweide. Es ist höchst unpraktisch, in diesen alten Gemäuern die Weinproduktion aufrecht zu erhalten, aber die Familie hält die Tradition sehr hoch. Zum Zeitpunkt meines Besuches war gerade die Zweitgärung des Ripasso beendet und selbiger musste umständlich zweieinhalb Keller weiter in die dafür vorgesehenen Tonneau umgepumpt werden.

Neben dem alten Gutsgebäude „Il Gazzo“ ist vor allen Dingen die Lage der Rebflächen hervorzuheben. Auf vier Hauptflächen am Hang (Colline dell‘ Alta), über dem das Gutsgebäude thront, werden die klassischen Valpolicella-Sorten angebaut. Die steilen und terrassierten Flächen liegen auf einer Höhe zwischen 450-500 Metern über Meereshöhe in einer Süd/Südost-Ausrichtung und gelten im Valpolicella als eine der Top-Lagen. Kein Wunder bei der Höhe und Exposition. Die Böden bestehen zumeist aus eiszeitlich überformten Böden vulkanischen Ursprungs. Mit Lehm durchzogener, kalkhaltiger Tuff und Basalt dominieren. Auf insgesamt 25ha werden rund 15.000 Flaschen produziert. Bei einer so geringen „Ausbeute“ wird sofort klar wie streng und rigoros die qualitative Auswahl sowie die Handarbeit sein muss. Eine weitere Besonderheit ist der große Trocknungs-Dachboden. Hier werden, auf drei Seiten mit Fenstern versehen, die Trauben für den Amarone und Ripasso ganz traditionell auf Holzrosten für fünf Monate (!) getrocknet.

Bei der Verkostung konnte ich alle zum Zeitpunkt verfügbaren Weine probieren. Traditionell werden ein Classico, Superiore, Ripasso sowie ein Amarone produziert, in sehr kleiner Auflage auch ein Recioto. Auch experimentiert Nicola seit einigen Jahren auf einer kleinen Fläche mit einem Cabernet Sauvignon, aber auch der war leider vergriffen. Herausragend waren der elegante Superiore mit einer feinen Mineralik sowie der Amarone, der auch nach sechs Jahren im Fass dezent fruchtig ist und mit einer fantastischen Mineralik ausgestattet ist. Beide werde ich hier noch näher beleuchten. Einen richtigen Narren hatte ich am Recioto gefressen. Selten so ein schönes Spiel von Frucht, Süße und Mineralik bei einem Recioto erlebt. Ich konnte glücklicherweise einige der letzten vorrätigen Flaschen erwerben.

Endlich kann ich an dieser Stelle einmal von einem deutschen Importeur berichten, bei dem die Weine der Tenuta Santa Maria Valverde online zu beziehen sind: https://www.karl-kerler.de/Tenuta-Santa-Maria-Valverde.htm

Valpolicella DOC Classico Superiore
(60% Corvina & Corvinone, 20% Rondinella, 15% Oseleta, 5% Molinara, 13% Vol., auf eiszeitlichen Kalk-Lehm-Böden, in Pergola gezogen, jeweils handverlesen und selektiert, auf ca. 450m über Meereshöhe, Südausrichtung, 25 Tage Gärung, 24 Monate Fassreife)

Valpolicella DOC Classico Superiore Ripasso
(60% Corvina & Corvinone, 20% Rondinella, 15% Oseleta, 5% Molinara, 13% Vol., auf gemischten eiszeitlich überformten Basalt-Böden, in Pergola gezogen, jeweils handverlesen und selektiert, auf ca. 450m über Meereshöhe, Südausrichtung, 15 Tage Gärung, 10 Tage Zweitgärung, 36 Monate Fassreife, 12 Monate Flaschenreife)

Amarone della Valpolicella Classico DOCG
(60% Corvina & Corvinone, 20% Rondinella, 15% Oseleta, 5% Molinara, 14% Vol., auf Basalt gewachsen, in Pergola gezogen, jeweils handverlesen und selektiert, auf ca. 450m über Meereshöhe, Südausrichtung, 5 Monate natürliche Trocknung, ca. 25 Tage Gärung, 6 Jahre Fassreife + ein weiteres Jahr im Stahltank zur Beruhigung)

Recioto della Valpolicella Classico DOCG
(60% Corvina & Corvinone, 20% Rondinella, 15% Oseleta, 5% Molinara, 14% Vol., auf Basalt gewachsen, in Pergola gezogen, jeweils handverlesen und selektiert, auf ca. 450m über Meereshöhe, Südausrichtung, 2 Monate natürliche Trocknung, ca. 15 Tage Gärung)

Tenuta Santa Maria Valverde

Lage: westlich von Marano, Valpolicella Classico Gebiet
Fläche: ca. 25ha Anbaufläche
Menge: rund 15.000 Flaschen Produktion
Weine: Valpolicella Classico, Superiore, Ripasso, Amarone, Recioto, Cabernet Sauvignon
Reben: Corvina, Corvinone, Rondinella, Oseleta, Molinara, Cabernet Sauvignon

www.tenutasantamariavalverde.it/

Teilen mit:

Kommentar verfassen