Azienda Agricola Marion

Marion Teroldego – Der Exot im Valpolicella

Photo by Michael Sinne

Der Teroldego ist eine von vielen Besonderheiten der Azienda Agricola Marion. Besonders, weil die Rebsorte Teroldego im Valpolicella sonst sehr wenig bis gar nicht angebaut wird. Ich kenne jedenfalls keinen Winzer im Valpolicella, der auf diese Sorte setzt.

Marion Teroldego IGT

Die Rebsorte Teroldego ist eine autochthone Rebsorte, die aus dem Trentino stammt und dort seit dem 14. Jahrhundert angebaut wird. Neben dem Trentino findet man sie noch häufig in Südtirol, in einigen Lagen am Gardasee, in wenigen Weingütern in Neuseeland und Kalifornien und eben im Valpolicella bei Marion.

Es mag dem, für das Valpolicella untypischen, Terroir geschuldet gewesen sein, dass die Campedellis auf den Teroldego verfielen. Im Ursprungsgebiet wächst er auf mageren sehr felsigen  Untergründen im Etschtal. Der Fluss Nocce hat reichlich Felsen und Geröll aus den Bergen mitgebracht und hier abgelagert. So mühsam die Bearbeitung dieses Bodens ist, so positiv ist die Wirkung auf die Reben. Die zahlreichen Felsen speichern tagsüber die Wärme und geben diese nachts ab.

Der Untergrund, auf dem Marion den Teroldego anbaut, ist bei weitem nicht so felsig. Es ist ein Kalk-Lehm-Boden, der aber kräftig mit weißem Schotter durchsetzt ist. Die Wahl der Rebsorte als auch die Beschaffung der Pflanzen von Elisabetta Foradori, die als Patin des Teroldego gilt, führten aber zum Erfolg. Der Marion Teroldego IGT, verkostet habe ich den 2012er Jahrgang, ist heute ein voller und an Aromen reicher Klassewein. Was die dunkelrote leicht violette Farbe andeutet und kräftige mineralische Duftnoten mit Anklängen an Kräuter versprechen, hält der Geschmack. Mit Brombeeren, Blaubeeren, Sauerkirsche, Wildkräutern, ordentlichen mineralischen Aromen und seinen kräftigen, aber ausgewogenen Tanninen bietet der Teroldego eine überraschende Geschmacksvielfalt, die im Abgang mild und rund nachklingt.

In diesen Fässern lagert der Teroldego rund drei Jahre

Die Trauben des Teroldego werden, ähnlich wie bei vielen im Valpolicella beheimateten Sorten, nach der Lese noch getrocknet bevor sie gekeltert werden, was den Alkoholgehalt von 14,5% erklärt. Abschließend reift der Teroldego noch drei Jahre im Holzfass bevor er abgefüllt wird. Die Jahresproduktion beläuft sich auf rund 4.000 Flaschen.

Der Marion Teroldego ist mittlerweile bei einigen (Online-) Händlern erhältlich und mit einem Preis zwischen 26,- und 30,- Euro definitiv eine gute Wahl.

Kommentar verfassen