Azienda Agricola Marco Mosconi

Marco Mosconi Soave Rosetta

Photo by Marco Mosconi

Die Garganega ist eine mäßig ertragreiche Sorte und eng verwandt mit den Sorten Corvina und Oseleta und somit ein echter Valpolicella-Einheimischer. Im Falle von Marco Mosconi wird sie weit im Osten des Valpolicella angebaut. Die Flächen von Marco gehören auch zum Soave-Gebiet und so wird der Rosetta auch als Soave DOC produziert und vermarktet.

Marco Mosconi Soave RosettaIm Illasital bestimmen Tonmergel und kalkhaltiges Geröll den Boden und die Tallage sorgt für ein ideales Mikroklima. Immer ein wenig mehr Feuchtigkeit im Boden und immer eine Spur kühler. Die Garganega-Traube weist einen geringen Zucker- und Säuregehalt, es ergeben sich also im Regelfall leichte fast blumige Weine. Beim Rosetta dürfte aber das Terroir das ein wenig ausgleichen. Die Trauben für den Rosetta wachsen auf 200 Meter über Meereshöhe und werden aus über mehr als 40 Jahre alten Rebstöcken gewonnen.

Nach der Lese Mitte Oktober wird die Maische für 20 Tage der Spontanfermentation überlassen. Nach Abschluss der Mazeration reift der Rosetta ungefiltert für 20 Monate in Stahltanks und wird schließlich mit erreichten 13% Vol. abgefüllt.

Hell strohgelb leuchtet der 2015er Rosetta im Glas und beeindruckt mit Aromen von Birne, Ananas und Wiesenblumen die Nase. Man erahnt aber auch schon eine gewisse Würze. Letztere wird dann bei der Ankunft bestätigt. Die fruchtigen Noten gesellen sich nun zu einer dezenten Mineralik und einem fröhlichen Säurespiel. Leicht perlig umschmeichelt er die Zunge, weitere Fruchtaromen von Äpfeln und Feigen ergänzen die Birne und Ananas. Eine Ahnung von bitter saurer Pampelmuse kommt hinzu sowie ein Hauch von süßen Brioche. Mineralik und Struktur sorgen für einen ordentlichen Abgang, welcher bei den leichten Garganega-Weinen nicht selbstverständlich ist.
Insgesamt bietet der Rosetta für einen Weißen seiner Kategorie und seines Preisniveau ein erstaunlich komplexes Aromenspiel mit einer schönen Struktur. Da kommen definitiv das Alter der Rebstöcke , die lange Reifung als auch das Terroir zum Tragen.

Teilen mit:

Kommentar verfassen