Terre di Leone

Bio-Weingut Terre di Leone

Photo by Michael Sinne

Die Geschichte von Terre di Leone ist schon fast zu kitschig, um wahr zu sein. Aber das Valpolicella schreibt diese Geschichten noch. Alles begann vor über 25 Jahren, als Chiara zusammen mit ihrem Partner Federico das erste Mal dessen Großvater Leone im Valpolicella besuchte. Nachhaltig beeindruckt von dessen Liebe zum Wein und zum Land blieb es nicht bei einem Besuch und gipfelte schließlich darin, dass die beiden in den Weinbau einstiegen. Ein Weingut als solches existierte noch nicht. Großvater Leone besaß einen Hektar Fläche und machte Wein nur für den Eigenbedarf. Die meisten Trauben verkaufte er an andere Winzer.

Dieser eine Hektar war die Keimzelle des heutigen Weingutes. Chiara und Federico pachteten weitere Flächen hinzu, setzten die Bruchsteinmauern (le marogne) in Stand und bepflanzten die Flächen völlig neu. Als erste Winzer in Marano setzten sie dabei auf die Guyot-Erziehung der Reben und eine recht hohe Pflanzdichte (6.000 Pflanzen / ha). Erst einige Jahre weiter nach den ersten erfolgreichen Ernten und verkauften Jahrgängen, gingen die beiden daran, das Gutsgebäude zu erneuern und zu erweitern. Heute weist Terre di Leone, wie das neue Weingut zu Ehren des Großvaters benannt wurde, 9ha unter Reben auf und produziert darauf ca. 14.000 Flaschen.

Die ganz besondere Philosophie der beiden zeigt sich in vielen Beispielen. Sie versuchen immer so naturnah wie möglich zu produzieren, versuchen Maschineneinsatz zu vermeiden wo es geht und greifen manchmal auch zu ungewöhnlichen Maßnahmen. Die Maschine zum Pressen der Trauben z.B. ist eigentlich keine Maschine. Hier kommt nur die Schwerkraft und ein wenig Handarbeit zum Einsatz. Diese Gerätschaft wurde extra für Terre di Leone konstruiert und gebaut. Oder die Tonneau: Die großen Fässer (25hl) wurden aus französischer Eiche gefertigt. Chiara und Federico reisten dazu eigens in den französischen Forst und suchten persönlich die Bäume aus.

Angebaut werden heute hauptsächlich die typischen Valpolicella-Sorten Corvina, Corvinone, Rondinella, Oseleta und Molinara, aber auch teils winzige Flächen anderer Sorten, die nach wie vor auf den alten Flächen von Großvater Leone gepflegt werden.

Bei den Weinen existieren zwei Linien: „Repazzo“ und „Terre di Leone“. In ersterer finden sich ein Amarone und ein Classico. Beide eher konservativ und „landestypisch“ produziert. In der Terre di Leone-Linie finden sich ein Amarone, ein Ripasso, ein Superiore und der Dedicatum, ein sehr spezielles Cuvée aus bis zu 14 Rebsorten. Sämtliche Trauben werden von Hand geerntet und selektiert, durchlaufen eine vorsichtige Mahlung und werden nur mit Eigenhefen kalt fermentiert und mazeriert. Die weitere Vinifizierung erfolgt nur durch manuelles Umpumpen und Lagerung in unterschiedlich temperierten Kellerräumen. Die Lagerung erfolgt in kleinen Barrique oder großen Tonneau.
Heute werden aus den 9ha rund 14.000 Flaschen Wein produziert.

Repazzo Valpolicella DOC Classico
(Corvina, Corvinone, Rondinella, Molinara, Oseleta, 13% Vol., auf Tuff/Basalt gelegentlich von Lehm durchzogen, im Guyot-System gezogen, jeweils handverlesen und selektiert, ca. 400m Höhe bei Marano, 10 Monate Reife in Stahltanks, 4 Monate Flaschenreife)

Repazzo Amarone della Valpolicella DOCG Classico
(Corvina, Corvinone, Rondinella, Oseleta, 15%, auf Tuff/Basalt, im Guyot-System gezogen, ca. 400m Höhe bei Marano , jeweils handverlesen und selektiert, nach der Lese Ende September 120-140 Tage Trocknung der Trauben, 20 Monate Reife in Tonneau, 8 Monate Flaschenreife)

Terre di Leone Valpolicella Ripasso DOC Classico
(Corvina, Corvinone, Rondinella, Molinara, Oseleta, 14% Vol., auf Tuff/Basalt, im Guyot-System gezogen, jeweils handverlesen und selektiert, ca. 420m Höhe bei Marano, Produktion nach Ende der Fermentation des Amarone im Januar, 22 Monate Fassreife, 10 Monate Flaschenreife)

Terre di Leone Valpolicella Superiore DOC Classico
(Corvina, Corvinone, Rondinella, Molinara, Oseleta, 13,5% Vol., auf Tuff/Basalt, im Guyot-System gezogen, jeweils handverlesen und selektiert, ca. 400m Höhe bei Marano, 16 Monate Reife in Barrique, 6 Monate Flaschenreife)

Terre di Leone Amarone della Valpolicella DOCG Classico
(Corvina, Corvinone, Rondinella, Oseleta, 16% Vol., auf Tuff/Basalt, im Guyot-System gezogen, jeweils handverlesen und selektiert, ca. 420m Höhe bei Marano, Trocknung der Trauben für 120-140 Tage, 30 Monate Fassreife, 12 Monate Flaschenreife)

Terre di Leone Dedicatum
(bis zu 14 im Valpolicella zugelassene Sorten, 15% Vol.,auf Tuff/Basalt, im Guyot-System gezogen, jeweils handverlesen und selektiert, ca. 420m Höhe bei Marano, Trocknung der Trauben für 80 Tage, 18 Monate Fassreife, 18 Monate Flaschenreife)

Die Weine von Chiara und Federico sind etwas besonderes. Die zwei klassischen „Repazzo-Kandidaten“ einmal ausgenommen, sind die Weine absolut untypisch ausgebaut. Der jeweils recht hohe Rondinella-Anteil und die mitunter sehr lange Lagerung in Eiche hinterlassen schon ihre Spuren. 2018 vor Ort verkostet würde ich sagen, dass die Terre di Leone-Linie einfach noch 10 Jahre Ruhe braucht. Jetzt genossen sind sie, hmm, etwas anstrengend. Die beiden Repazzo-Weine sind absolut top und auch jetzt schon fertig. Insbesondere der Classico würde bei jedem anderen Winzer als Superiore durchgehen. Leider, wie so oft, nicht in Deutschland erhältlich.

 

Terre di Leone s.r.l.

Lage: Marano, Valpolicella Classico Gebiet
Fläche: ca. 9ha Anbaufläche
Menge: rund 14.000 Flaschen Produktion
Weine: Valpolicella Classico, Superiore, Ripasso, Amarone, Dedicatum
Reben: Corvina, Corvinone, Rondinella, Oseleta, u.v.m.

http://www.terredileone.it

Kommentar verfassen