Kurz angetrunken: Terre di Giurfo Maskaria Cerasuolo

Graphic by Michael Sinne

Anfang der 2000er Jahre als Familienbetrieb gegründet, umfasst das Gut Terre di Giurfo heute rund 35ha unter Reben, zumeist Nero d‘Avola und Frappato. Dazu noch einige weitere sizilianische Reben wie Insolia und Grillo sowie Syrah. Das Gut und der größte Teil der Rebflächen befindet sich an der Bundesstraße SS514 auf halber Strecke zwischen Ragusa und Caltagirone in der Region Vittoria (Südosten Siziliens) aus der so illustre Winzer wie Occhipinti und COS stammen. Mittlerweile besitzt die Familie auch einige kleinere Flächen am Ätna und baut dort Weine der „Etna Rosso“ Denomination an. „Zu Hause“ im Vittoria jedoch baut man die klassischen DOCs der Gegend wie Nero d‘Avola und Frappato an sowie den einzigen DOCG Siziliens, den Cerasuolo.

Terre di Giurfo Maskaria CerasuoloUm einen solchen handelt es sich auch beim Maskaria, welcher aus 60% Nero d‘Avola und 40% Frappato besteht. Die Trauben stammen von rund 20-jährigen Rebstöcken und werden im September geerntet. Die Trauben vergären für 15 Tage auf der Schale und reifen nach Abschluss der Gärung ca. 8 Monate in Stahltanks. Vom Maskaria wird auch noch eine „Barricata“ Variante gekeltert, welche nach Abschluss der Gärung in kleinen Barriques reifen darf.

In der Farbe dicht rubinrot, duftet der Maskaria nach getrockneten roten Früchten und getrockneten Kräutern. Im Mundraum wird es dann doch etwas komplexer. Dezente Fruchtaromen nach Brombeeren und Trockenpflaumen, dazu wieder kräuterige und leicht pfeffrige Aromen sowie ein Hauch von Lakritz. Eine sehr leichte Säure sowie wohltuend mäßige Tannine runden das Geschmacksbild ab. Die Anteile von Nero d‘Avola und Frappato sind hier gut gewählt. Eine wohl balancierter Kandidat, gute Struktur, weich und rund. Wie meine Nachbarin immer so treffend sagt: „Der tut nicht weh“. Aber ein wenig vermisse ich auch die Spitzen, Aromen, die mir deutlicher in Erinnerung bleiben. Der Abgang ist kurz, aber deutlich. Ein guter Wein zu einem sehr guten Preis. In Deutschland ist mir nur gerardo.de als Vertriebsweg bekannt.

Teilen mit:

Kommentar verfassen